Vom #beebetter-Award bis heute

"Wir merken, dass unser Kindergarten berühmter geworden ist, da wir viele positive Rückmeldungen erhalten", sagt Armelle Mai-Thesing, die die Gruppe im naturpädagogischen Bereich begleitet und sich um das Projekt, die Finanzierungen sowie um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Der Honigmarkt im November hat viele Menschen in den Fidibus geführt, die ihn vorher nicht kannten. Es konnten neue Kontakte geknüpft werden Projekte realisiert werden. Im Stadtteil hat der Fidibus mehr Aufmerksamkeit bekommen und die Vermieter des Kindergartens haben einen großen Teil des Gartens mit zahlreichen bienenfreundlichen Stauden und Gehölzen bepflanzt. Zuletzt wurde ein 700 m² großes Tiefgaragendach als insektenfreundliches Gründach umzugestaltet. 

"Das Preisgeld haben wir in die weitere Gestaltung unseres Gartens und der Parzelle investiert. Im Garten ist eine neue Kräuterspirale, ein Teebeet, ein Kartoffelbeet und ein großes Insektenhotel entstanden. Zum Glück haben wir noch nicht alles ausgegeben und so können wir uns im Laufe des Sommers noch einige Wünsche für unsere naturverbundene Arbeit mit den Kindern erfüllen. Auch die Teilnahme am Bienen Einmaleins für Findorff konnten wir mit dem Preisgeld umsetzen", erzählt Armelle Mai-Thesing.

Fidibus e.V. - Bienen im Kindergarten

"Im Garten wird gepflanzt, gesät, angebaut und natürlich weiterhin gemeinsam mit dem Imker in der Kindergartenimkerei neuerdings auch an einer sogenannten Bienenkugel geimkert. Die Kinder genießen den Kindergartenalltag an der frischen Luft", erklärt Frau Mai-Thesing. Zum Weltbienentag hat sich der Kindergarten diese Jahr etwas ganz besonderes einfallen lassen: die Kinder haben eine riesengro
ße Biene aus Stoff im Garten ausgelegt. 

Cover des Fidibus Kindergarten

Kreativer Einsatz

Durch die Corona-Krise wurde der Fidibus in den geplanten Projekten ausgebremst. Geplant war eine gemeinsame Pflanzaktion mit einem Künstlerhaus. Im Stadtteil wollten die Kinder an die Findorffer Nachbarn 120 Saatguttütchen mit einer speziellen Bienen- Mischung verteilten, verbunden mit der Auflage auf einem Quadratmeter (EinMalEins) ihres Grundstücks (Garten oder Balkon) hiermit einen kunterbunten wilden Garten für Bienen und Insekten anzulegen. Das Ziel dahinter erschließt sich schnell: in den Findorffer Gärten soll es viel mehr summen und brummen, um so einen Beitrag gegen das Insektensterben und für den Erhalt der biologischen Vielfalt in der Stadt zu leisten. Die Idee entstammt der ehrenamtlichen Umweltschutzaktion Bienen EinMalEins aus Nordrhein-Westfalen, die sich genau wie die Kinder des Fidibus e.V. für mehr Platz für Bienen und Insekten einsetzen. 2019 haben sich beide Initiativen bei der Preisverleihung bei Deutschland summt im Abgeordneten Haus in Berlin kennengelernt. Dort entstand die Idee, das BienenEInMalEins auch mit Bremer Kindern umzusetzen. „Leider hatte die Corona Krise auch diese geplante Aktion in Findorff getroffen. Da alle Kindergärten geschlossen waren, arbeiteten wir kreativ an Möglichkeiten, das Saatgut auf anderem Wege zu verteilen, da die Kinder zum einen die Bienen und Insekten  nicht hängen lassen wollten und zum anderen gerade jetzt ein bunter fröhlicher Garten für viele Menschen auch ein Mutmacher darstellen kann. Not macht erfinderisch, es wurde gebastelt, eingetütet und viel telefoniert, um die Idee von vielen kleinen Bienenwiesen im Stadtteil nicht verwerfen zu müssen“, erklärt Armelle Mai-Thesing. 

Die Arbeit von den Kindern des Fidibus Kindergarten

Veränderungen im Wildbienenschutz

"Wir bemerken, dass ein Umdenken bei vielen angestoßen wurde, denn Gärten dürfen durchaus wildere Ecken haben", berichtet Armelle Mai-Thesing. Auf dem Honigmarkt wurden selbstbemalte Saatgut-Tüten mit regionalem Saatgut der Pflanzen im Garten verteilt. Auch das Saatgut des Bienen Einmaleins legt großen Wert bei der Zusammenstellung der Saatgutmischungen. Zudem sagt die Kindergarten-Bienenexpertin: "Von der Gesellschaft wünschen wir uns, dass der Fokus deutlicher auf die Bedrohung und die Not der Wildbienen gelegt wird. Unser Motto ist dabei ja, dass niemand zu klein ist, um etwas bewegen zu können. Diesen Mut wünschen wir uns von der Gesellschaft, die Bedrohung der Zukunft unserer Kinder ernster zu nehmen."

Bienen im Kindergarten Fidibus in Bremen

Online-Präsenz

Der Fidibus e.V. hat eine Homepage (www.fidibus-kindergarten.de) und eine tolle Facebook-Seite. Dort informieren die Fidis regelmäßig über ihre Arbeit, Vorhaben und über Aktuelles. An einem Instagram Kanal basteln die Bienenhelfer derzeit noch.

Der Fidibus Garten

Tipps für aktuelle Bewerber des #beebetter Awards

Haltet fest an eurem Traum und euren Visionen! Jeder noch so kleine Beitrag für den Artenschutz und den Erhalt der Biologischen Vielfalt ist so wichtig und wertvoll!