Den Bienen sei Dank

Die Biene und ihr Fleiß kommen an mehreren Stellen des Exsultet vor. Dieses Lied wird heute auch "Praeconium paschale" genannt, was sich aus dem Lateinischen mit „Osterankündigung“ oder „Osterlob“ übersetzen lässt. Dass die Biene in der Liturgie auftaucht, hat den Hintergrund, dass man Kerzen einst vollständig aus Bienenwachs herstellte. Die Osterkerze sowie das Entzünden des Osterlichts sind ein wichtiger Bestandteil des Osterfestes und stehen für Licht und Leben. 

Denn die Flamme wird genährt vom schmelzenden Wachs, 
das der Fleiß der Bienen für diese Kerze bereitet hat.

Auszug aus Exsultet - gesungenes Osterlob zum Beginn der Osternacht

Ein Osternest für Bienen

Auch wenn handelsübliche Kerzen heute meist aus Stearin oder Paraffin hergestellt werden, besteht die Osterkerze traditionell noch immer aus Bienenwachs. Aber nicht nur deswegen sollten wir Bienen laut und kräftig besingen. Immerhin bestäuben sie unsere Nutzpflanzen, versorgt uns noch immer mit natürlichem, duftendem Wachs sowie mit HonigPropolis und anderen wertvollen Produkten. Außerdem spielen Bienen eine tragende Rolle in Sachen Biodiversität. Wer nicht singen kann oder mag, der könnte sich auch anders bedanken. Wie wäre es zum Beispiel mit einem bepflanzten, blühenden Osternest für Honigbienen und ihre wilden Verwandten?

Unser Tipp

Darauf fliegen Wildbienen und Honigbienen zu Ostern

  • Blaustern 
  • Rosmarin
  • Steinkraut
  • Sal-Weide
  • Milchstern
  • Löwenzahn
  • Spitz-Ahorn
  • Taubnesseln
  • Kornelkirsche
  • Traubenhyazinthen
  • Botanische Narzissen
  • Obstbäume wie Apfel, Schlehe, Blut-Pflaume & Japanische Zierkirsche