Veröffentlicht am 07.10.2022 um 15:42 Uhr

Das Projekt - kurz & knackig

Im Jahr 2016 hat die Arbeitsgruppe Umwelt- und Naturschutz der Stadt Dreieich, auf Anregung Dreieicher Bürger und Schulen, das Projekt Lehr- und Kräutergarten in Angriff genommen. Mit der Unterstützung zahlreicher Vereine und Firmen aus Dreieich entstand in nur acht Wochen auf einer Fläche von ca. 1.000 Quadratmetern im Landschaftsschutzgebiet Baierhansenwiesen der Lehr- und Kräutergarten Dreieich

Im Jahr 2021 konnten der Lehr- und Kräutergarten und der angrenzende Naturlehrpfad über 12.000 interessierte Besucher verzeichnen. 1.500 Personen, insbesondere Schulklassen, Kindergärten und Seniorengruppen, nahmen an Führungen und Workshops teil. Mittlerweile ist die Anlage samt einem neuen Wildbienenlehrpfad gewachsen und gedeiht und ein beliebtes Ziel für Bewohner aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet geworden.

Der Schwerpunkt der Umweltbildung liegt auf Workshops und Führungen für Kinder. Doch auch für interessierte Erwachsene sind zahlreiche Veranstaltungen rund um die Themen Kräuter, Natur, Garten und die heimische Tier- und Pflanzenwelt geboten. 

Beweggründe – das steckt dahinter

Der Lehr- und Kräutergarten Dreieich sollt dazu beitragen, die heimische Tier- und Pflanzenvielfalt zu bewahren und zu fördern. Denn die Biodiversität ist nicht nur in Dreieich, sondern weltweit stark gefährdet. Außerdem soll die beeindruckende Gartenanlage dazu dienen, Besuchern aller Altersgruppen die Themen Umwelt und Natur näherzubringen. Als im Jahr 2016 der Plan reifte, die vernachlässigten Baierhansenwiesen als Naherholungsgebiet wiederherzustellen, schlugen Dreieicher Bürger die Anlage eines Kräuter- und Gemüsegartens vor. 

Fleißige Helfer am Werk

Gesagt, getan! Dank der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Vereine und Firmen aus der Region schaffte es die Initiative, eine 1000 Quadratmeter große Fläche binnen kurzer Zeit von 150 Kubikmetern Müll zu befreien. Mit Hilfe von Fachfirmen aus Dreieich sind auf dem Gelände schon bald darauf Beete mit achtzig Heil- und Wildkräutern, ein Gemüsegarten mit einer Kräuterspirale für Küchenkräuter, ein Bienenstock und eine kleine Streuobstwiese entstanden. Wo noch vor einigen Jahren nur Müll und Unkraut wucherten, können mittlerweile tausende von Besuchern den Anblick von üppigem Grün und bunten Blüten, den Duft von heilsamen Kräutern und das Erlebnis einer Oase mitten in der Stadt erleben. 

Streuobstwiese mit Lehrpfad

Projektbeschreibung

Der Verein

Das Projekt nahm dank der Arbeitsgruppe Umwelt- und Naturschutz der Stadt 2016 an Fahrt auf und führte 2018 zur Gründung des Vereins Lehr- und Kräutergarten Dreieich e.V. Mittlerweile verschreibt dieser ein Kernteam von 18 Leuten, 100 Mitglieder und 400 Interessenten. Jährlich empfängt die Anlage über 12.000 Besucher und ermöglicht es über 1.500 Personen aller Altersklassen an Führungen und Workshops aus dem Bereich der Umweltbildung teilzunehmen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Schulklassen.

„Die Anlage finanziert sich überwiegend aus Spenden. Pflanz- und Pflegearbeiten übernehmen größtenteils ehrenamtliche Helfer, die bei Bedarf von Fachkräften und Experten unterstützt werden“, so Klaus Rehwald, Vorsitzender des Vereins. Einen zweiten und einen dritten Platz beim bundesweiten Wettbewerb „Wir tun was für Bienen“ der Stiftung für Mensch und Umwelt Berlin hat der Lehr- und Kräutergarten Dreieich bereits erzielt. Außerdem ist er Teil der Regionalparkroute Rhein Main und ein honoriertes Leuchtturm-Projekt der Stadt Dreieich und ein ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Lehr- & Kräutergarten Dreieich

Die Fläche mit bienenfreundlichen Pflanzen des Vereins umfasst den rund ca. 1.000 Quadratmeter großen Lehr- und Kräutergarten, eine Streuobstwiese mit rund 3.000 Quadratmeter, einen 2.000 Quadratmeter großen Blühstreifen und eine Blühfläche, die sich über 2.000 Quadratmeter erstreckt. Die Gesamtfläche der Anlage beträgt rund 9.000 Quadratmeter.

Seit sich die Vereinsmitglieder vom Lehr- und Kräutergarten Dreieich e.V. im Jahr 2016 dem Gebiet angenommen haben, hat sich die Vielfalt der Flora und Fauna stark vergrößert. Um das zu erreichen, wurden unter anderem 120 Nisthilfen für Vögel aufgestellt, Fledermauskästen aufgehängt sowie Altholzhaufen und Amphibien-Teiche angelegt. Auch an die Bienen hat das Team bei der Gestaltung gedacht und neben einer artenreichen Bepflanzung auch vielgestaltige Nisthilfen installiert. So können verschiedene Wildbienenarten Bienenhotels, Hummelkästen, Insektenstelen, Totholzhaufen, Sandarium, feuchte Lehmflächen sowie eine Trockenmauer und eine Lehmwand für ihren Nachwuchs nutzen.

Dank der Bepflanzung mit einer Vielzahl an ein- und mehrjährigen Stauden sowie Gehölzen finden Insekten, Vögel und andere heimische Tiere auf dem Gelände Nahrung, Unterschlupf und Lebensraum. 

Natur- & Wildbienenlehrpfad

Auf dem etwa 500 Meter langen Wildbienenlehrpfad entlang der Streuobstwiese können Besucher Insektenhotels, ein Sandarium, eine Klotzbeute für Honigbienen und vieles mehr entdecken. Außerdem erfahren sie anhand zehn informativer Schautafeln Erstaunliches und Wissenswertes aus der Welt der Bienen. Ein weiterer Naturlehrpfad befasst sich mit verschiedenen Feldern und setzt sich aus den Themeninseln Bäume, Greifvögel, Singvögel, Nisthilfen, Fledermäuse, Schmetterlinge, Naturwiese, Insektenhotel und Biotop Teich zusammen.

Infotafel am Wildbienenlehrpfad

Streuobstwiesen für Schulungs- & Lehrzwecke

Ab Frühjahr 2018 wurden drei Streuobstwiesen im Umfeld des Lehr- und Kräutergartens, in Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein Dreieichenhain 1950 e.V. wieder hergestellt und 100 neue Bäume alter Apfelsorten gepflanzt. Neben Apfelbäumen wachsen auf einer Fläche von 3.000 Quadratmetern nun auch Birnen, Kirschen und Pflaumen. Die Pflege der Bäume übernimmt ein Fachmann des Obst- und Gartenbau-Vereins. Die Flächen sollen für Schnittlehrgänge und Informationsveranstaltungen über das Leben in den Streuobstwiesen genutzt werden.

Familiengarten

Im Jahr 2017 ist auf dem Gelände ein Familiengarten mit zwölf Beeten für den Gemüseanbau entstanden. Mittlerweile sind es 15 Parzellen, zwei davon sind für Menschen mit Behinderung vorgesehen. Der Familiengarten ermöglicht es Familien, selbst anzupacken und unter der Anleitung erfahrener, ehrenamtlicher Helfer das Gärtnern zu erlernen. Alle Beete werden biologisch bewirtschaftet, ohne den Einsatz von Spritzmitteln oder Kunstdünger, dafür mit bienenfreundlichen Stauden. Das Konzept kommt sehr gut an und die Warteliste für die Parzellen ist lang. 

Pflanzarbeiten im Lehr- und Kräutergarten Dreieich

Führungen & Workshops

Die Veranstaltungsangebote sind so vielfältig wie die Anlage selbst. Sie reichen thematisch vom Nisthilfenbau und naturnahe Gartengestaltung über die Herstellung von Naturkosmetik und Kräutersäckchen bis hin zu Einblicken in das Leben der Honigbienen durch den Bienenzuchtverein Dreieich e.V.

Die Workshops werden, je nach Themenschwerpunkt, durch Fachkräfte wie Biologen, Ornithologen, Kräuterpädagogen, Imker oder Mitarbeiter der Senckenberg Gesellschaft durchgeführt. So können Groß und Klein die Artenvielfalt der Flora und Fauna in diesem Territorium auf unterschiedliche Weise entdecken und erleben. „Allein im Jahr 2022 hatten wir über 12.000 Besuchern im Lehr- und Kräutergarten und den vorhandenen Lehrpfaden. Und rund 1.650 Personen, der Großteil davon Schüler, nahmen an unseren Führungen und Workshops teil“, sagt Klaus Rehwald. 

Führungen und Workshops im Lehr- und Kräutergarten Dreieich

Neuer Schulgarten der Schiller Schule Dreieich

Im Schuljahr 2017/2018 unterstützte der Verein Lehr- und Kräutergarten Dreieich e.V. die Schiller Schule bei der Neugestaltung des Schulgartens. Dabei sind 15 neue Beete für Gemüse sowie zwei Kräuterspiralen entstanden und ein Zierapfel Malus ‚Rudolph‘ wurde gepflanzt.

Gemeinschaftsprojekt

Der Verein Lehr- und Kräutergarten und der Bienenzuchtverein Dreieich brachten 2020 das Projekt „Blühendes Dreieich“ auf den Weg. Dazu verteilten die Kooperationspartner kostenlos 2000 Tütchen mit Saatgut. Ziel der Aktion war es, insgesamt 20 000 Quadratmeter Blühfläche für Bienen und Schmetterlinge zu schaffen – und damit einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu leisten.

Blühendes Dreieich

Weitere Pläne & Ziele

„Vorgesehen ist der weitere Ausbau des Lehr- und Kräutergartens, des Naturlehrpfads und des Landschaftsschutzgebietes als Schulungsprojekt für Schulen und Kindergärten zum Thema Natur. Viele Vereine und Verbände haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Geplant ist zudem, einen ganzen Hektar, in Absprache mit der Naturschutzbehörde, in eine Bienenweide zu verwandeln und zusätzlich Heckenzüge zu pflanzen“, erzählt Klaus Rehwald. Außerdem soll das Schulungsangebot für die Jugend und die Idee „Grünes Klassenzimmer“ weiter ausgebaut werden. Auch der Bau eines Schulungsraumes auf dem Gelände ist angedacht.

Unser Tipp

Lehr- und Kräutergarten Dreieich

Der Anblick von üppigem Grün und bunten Blüten, der Duft von heilsamen Kräutern, das Erlebnis einer Oase mitten in der Stadt – das ist der Lehr- und Kräutergarten in den Baierhansenwiesen in Dreieich-Sprendlingen.

Als Affiliate-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen