Der Abend der #beebetter-Awards stand - wie sollte es anders ein - ganz im Zeichen der Bienen und des Bienenschutzes. Bereits vor der Preisverleihung kamen die geladenen Gäste in den festlichen Räumlichkeiten des Soho Houses zusammen, um sich bei entspannter und feierlicher Atmosphäre auszutauschen, Kontakte zu knüpfen oder neue Ideen zu sammeln.

Als sich schließlich alle auf ihre Plätze begaben und die Preisverleihung begann, lagen erwartungsvolle Aufregung und reichlich Spannung in der Luft. Nach der Begrüßung durch Projektleiterin Nina Winter, Managing Director BurdaHome sowie Frank-J. Ohlhorst, Geschäftsführer BurdaHome, betrat Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft und #beebetter-Schirmherrin die Bühne. Sie betonte die hohe Systemrelevanz der Bienen. Das Bienensterben, das Schwinden der Artenvielfalt gehe uns alle an. „Beim Bienensterben handelt es sich um ein Problem mit unterschiedlichen Ursachen. Es wäre zu einfach, so wie wir es manchmal hören, nur die Landwirtschaft sei schuld“, sagt Klöckner. Sie finde es wichtig, deutlich zu machen, wo die Landwirtschaft, aber „nicht nur“ die Landwirtschaft etwas dazu leisten kann, dass das Bienensterben gestoppt wird. „Gemeinsam mit der Wissenschaft, vielen anderen Akteuren und der Landwirtschaft suchen wir nach Lösungen. Mein Motto ist: Viele Akteure, ein Ziel!“ Es gehe nur zusammen, der Bienen- und Insektenschutz sei eine Gemeinschaftsaufgabe, so Klöckner.

Rund 250 Bewerbungen gab es im ersten Jahr von #beebetter und das sind die fünf Gewinner: In der Kategorie Jugend & Bildung ging der #beebetter-Award 2019 an das Projekt „Bienen im Kindergarten“ des Fidibus e.V. in Bremen. Das Projekt „Blumiger Landkreis Osnabrück“ überzeugte die Fachjury in der Kategorie „Private Initiativen & Engagement“. In diesen beiden Kategorien gab es neben den Gewinnern auch je vier weitere Platzierte. Auch diese Projekte werden mit je 1.000 Euro gefördert und erhalten #beebetter-Urkunden. In der Kategorie „Landwirtschaft“ beeindruckte die Jury besonders das Engagement zahlreicher Landwirte auf der Schwäbischen Alb. „Blühende Alb“ vernetzt zum Schutz von Bienen und Insekten in großem Stil landwirtschaftlich genutzte Flächen mit vielen Blühstreifen. „Ökologische Nische Friedhof“, ein Projekt des BUND Niedersachsen zeigt, wie Biodiversität auf Grünflächen inmitten von Städten optimal gefördert werden kann. Auch kleine wie große Unternehmen können einen Beitrag zum Artenschutz leisten. Ein gutes Beispiel ist das Produkt „Blütenkorn-Mehl“ aus biodiverser Landwirtschaft und Gewinner in der Kategorie „Unternehmen“. Mehrere landwirtschaftliche Betriebe aus Baden-Württemberg haben sich zusammengeschlossen und gehen hier neue Wege in der Produktion von nachhaltig erzeugtem Getreide und Mehl.

Für Stimmung und Geschmunzel sorgte auch der wortgewaltige Auftritt von Poetry-Slamerin Lisa Maria Olszakiewiecz über die Biene Florian und den „Schwänzeltanz der Honigbiene“. Zu Musik und der wunderbaren Stimme von Sängerin Kiddo Kat, der New Faces Award-Gewinnerin 2018, versammelten sich die Ehrengäste abschließend nochmal gemeinsam auf der Bühne.

Mit Nina Ruge und Uschi Glas waren auch zwei der prominenten #beebetter-Testimonials bei der Preisverleihung in Berlin dabei. Nina Ruge führte als Moderatorin durch die Veranstaltung. „Es ist großartig, dass BurdaHome diese Initiative zum Schutz der Wildbienen im Frühjahr gegründet hat und schon jetzt stehen wir hier mit einem zweckgebundenen Preisgeld von 130.000 Euro und einem großen Schwarm von Unterstützern. Wir geben den Bienen eine Stimme“, betont Nina Ruge. Schauspielerin Uschi Glas überreichte den #beebetter-Award in der Kategorie „Jugend & Bildung“. „Als von Burda angefragt wurde, ob ich bei #beebetter mitmache, habe ich mich spontan dazu entschlossen. Weil ich finde immer, wenn man merkt, es gibt eine alarmierende Entwicklung, dann hat es keinen Sinn zu sagen, es ist alles schrecklich, furchtbar und geht den Bach runter, sondern man muss tatsächlich etwas tun. Und ich freue mich ganz besonders, dass nach nur einem Dreivierteljahr mit #beebetter schon so viel zustande gekommen ist“, sagt Uschi Glas.

„Die #beebetter-Initiative wurde in diesem Frühjahr gegründet und hat seitdem sehr viel bewegt“, betont Frank-J. Ohlhorst. „Allein die Anzeigen-Kampagne in den zahlreichen Burda-Printmedien von Mein schönes Land bis Super Illu und von Bunte und Focus bis Freundin hat bisher über 204 Mio. Kontakte erreicht. Hinzu kommen bisher über 200 redaktionelle Berichte. Vielen Dank an dieser Stelle für die uneingeschränkte Unterstützung an alle Burda-Kollegen. #beebetter wird zudem von großen Partnern - dem WWF Deutschland, Neudorff und Lidl getragen und vielen tatkräftigen externen Unterstützern begleitet. Auch Burda selbst legt sich für die Bienen ins Zeug, wir haben z.B. den großen Bienenerlebnisgarten am Standort Offenburg angelegt. Der Höhepunkt dieses Jahr ist heute die Premiere des #beebetter Awards.“

Was für ein Auftakt zum Schutz der Bienen!

Zum krönenden Abschluss bekam jeder unserer Gäste eine #beebetter Goodie-Bag mit vielen tollen bienenfreundlichen Produkten. Mit dabei war ein leckeres Honigbier von craftBEE, ein praktisches Bienenwachstuch von beegut, eine hochwertige Handcreme von LINDESA sowie ein Honig-Sanddorn Lippenbalsam von Saint Clouds aus der I want you naked Kollektion.

Wir stellen vor

Gewinner der #beebetter-Awards 2019

Es ist so weit, die Gewinner des #beebetter-Awards 2019 stehen fest! Für diese fünf Bienen-Initiativen aus insgesamt fünf Kategorien haben sich die Mitglieder unserer #beebetter-Jury entschieden.