Über die Villa Luise

Susanne Trapp begrüßt in ihrem Guest- & Boardinghaus "Villa Luise" in der Ortenau nicht nur zweibeinige Gäste herzlich, sondern auch tierische Besucher. Das Gästehaus befindet sich in der Nähe der Offenburger Innenstadt und zudem in unmittelbarer Nähe zu den Weinbergen der Umgebung. Im Garten der Villa blühen unterschiedlichste Futterpflanzen für Wildbienen andere bestäubende Insekten. Außerdem gibt es mehrere kleine Wasserstellen für Vögel und Insekten, die vor allem im heißen Hochsommer viel besucht sind. Der Vorgarten ist geprägt, durch eine wilde Blühwiese und Dank der wildbienenfreundlichem Saatgut erblüht der Garten in voller Pracht, die Mensch und Bienen Freude macht. „Gartenarbeit hat für mich etwas Mentales. Ich arbeite gerne in meinem Garten und erfreue mich an Initiativen wie #beebetter. Es ist schön, auch auf kleinem Raum einen Beitrag zu leisten", erzählt uns Susanne Trapp.

Ein Blick über den ganzen Garten der Villa Luise.

Bevor die Villa Luise zum Gästehaus umgestaltet wurde, lebte Susanne Trapp darin zusammen mit ihrer kleinen Familie. Mit viel Liebe zum Detail, etwas Verspieltheit und einer großen Leidenschaft für Schönes ist ein außergewöhnliches Ambiente entstanden, das eine besondere Atmosphäre erzeugt und zum Wohlfühlen einlädt. 

Gemeinsam mit ihrem Sohn führt Susanne Trapp die Firma stilART mit mehreren Gästehäusern in Offenburg, Gegenbach und am Bodensee. Bei allen Objekten übernehmen sie nicht nur die Gestaltung der Häuser und die Gästebetreuung, sondern auch die Gartenarbeit. „Wohlfühlen und für einen Moment die Seele baumeln lassen - das ist uns eine Herzensangelegenheit. Wenn uns das gelingt, ist es das schönste Geschenk, welches uns unsere Gäste reflektieren“, so die beiden. Die Arbeit im Garten war und ist eine Herzensangelegenheit der Besitzerin. Gemäß dem Motto "natürlich-schön" hat Susanne Trapp daher auch das Grundstück der Villa Luise nach und nach in ein grünes Paradies verwandelt. Nun können die Gäste der Villa Luise hier ein natürliches Biotop entdecken und genießen.

Eine der unzähligen Hummeln labt sich an den Lavendelblüten im Garten der Villa Luise

Maßnahmen für den Bienenschutz

Im Vorgarten ebenso wie im Hauptteil des Gartens ergänzen sich Lavendel zu Hortensien sowie Klatschmohn und viele weitere Blühpflanzen. Der kleine Apfelbaum im hinteren Teil des Gartens lädt zu einem gesunden Snack ein und erfreut im Frühling Bienen und andere Insekten. Der Vorgarten besticht durch eine Wildblumenwiese und Staudenbeete. Auf der Wiese gibt es ein Gemisch aus heimischen Wildblumen:

  • Wilde Karde
  • Rotklee
  • Klatschmohn
  • Kornblume
  • Gänseblümchen

Ergänzt um ein Staudenbeet, in dem im Frühjahr Schneeglöckchen, Narzisse und Hyazinthe den Auftakt machen. Akelei, Sonnenauge, Sonnenhut, Flieder und Hibiskus sowie Rosen und Hortensien folgen im Laufe des Gartenjahres. Im hinteren Teil des Gartens lockt ein kleines Kräuterbeet mit Thymian, Salbei, Zitronenmelisse und Minze zur Blütezeit unzählige Insekten an. Verschiedene Nisthilfen und ein Totholzstapel bieten heimischen Vogelarten und diversen Insekten Unterkunft. Mehrere Wasserstellen aus Tongefäßen oder Gusstränken sind gekonnt ins dekorative Ambiente integriert. Zinkwannen mit Inseln ermöglichen auch Vögeln ein ausgiebiges Bad. Bei der Pflege des Gartens ist Susanne Trapp eins besonders wichtig: "Wir verzichten auf chemische Pflanzenschutzmittel."

Dauergäste in der Villa Luise

Die Steinhummel (Bombus lapidarius Linnaeus) kommt besonders häufig im Bundesland Baden-Württemberg und so auch im Garten von Susanne Trapp vor.  Sie sticht durch ihren samtigen Pelz und ihren friedfertigen Charakter unter den vielen Wildbienenarten deutlich hervor. Eine weitere Besonderheit ist das zitronengelbe Gesicht. Ihren Namen verdankt die Steinhummel ihrer Vorliebe bei der Suche des Wohnraums, denn ihr Nest baut sie am liebsten in Steinhaufen oder Steinwände. In unmittelbarer Nähe der Villa Luise finden sich einige Nistplätze in den angrenzenden Mauern.

Ein weiterer Stammgast der Villa ist die Südliche Holzbiene (Xylocopa valga), die bei uns ausschließlich in Süddeutschland vorkommt. Sie bevorzugt warme sowie trockene Landschaften und nistet sich gerne im Totholz-Haufen vor der Villa Luise ein. Mit einer Größe von 22 - 28 mm gehört die Südliche Holzbiene zu den größten Wildbienenarten. Da sie polylektisch lebt, ist sie sehr flexibel bei ihrer Nahrungssuche und fliegt auf sämtliche pollen- und nektarreichen Blüten des Gartens.

Unser Tipp

Urlaub in der Villa Luise

Wegen Corona lernen wir Deutschland als Reiseland neu kennen und schätzen. Die Nähe zu Straßburg und zum Europapark Rust begeistert viele Besucher Offenburgs. Auch die Weinberge und der nahe gelegene Schwarzwald locken zu einem Ausflug. Die Stadt in der Ortenau bietet Bienenfreunden nicht nur den Bienen-Erlebnisgarten von Burda, sondern auch andere spannende und erholsame Ausflugsziele. Wer mit seiner Übernachtung ein beispielhaftes Bienenprojekt unterstützen möchte, ist im Gästehaus "Villa Luise" von Susanne Trapp herzlich willkommen. Das Haus verfügt über ein Apartment und sechs Gästezimmer. 

Der Rosenpavillion der Villa Luise