Wildbienenhelferin Anja Eder

Alles begann mit einer kleinen Blume aus dem Baumarkt. Anja Eder pflanzte ihre neue Sommerblüte im eigenen Stadtgarten ein und freute sich schon bald über summenden Besuch. Leider hielt die Freude nicht sehr lange an, denn die Biene taumelte plötzlich wie benommen umher und fiel zu Boden. Schnell war klar: Die Blume war mit chemischen Pflanzenschutzmitteln versehen worden, die den Bienen schadeten. Diese Erfahrung war für die Tierfreundin Anlass genug, sich intensiv mit dem Thema Wildbienen, mit ihren Lebensräumen und den Ursachen des Bienensterbens zu beschäftigen.

Maßnahmen für den Bienenschutz

Nach diesem Schlüsselerlebnis stellte Anja Eder ihren Blütenbestand komplett auf biologische Vielfalt um. Nützlinge finden in ihrem Garten nun von Februar und bis in den Oktober hinein wichtige Nahrungsquellen. Den Bienchen zu helfen, ist für sie eine Herzensangelegenheit, weshalb sie ihr gesammeltes Wissen in das Buch Wildbienenhelfer gepackt hat, um es mit anderen zu teilen. Leser erfahren viel über die verschiedenen Wildbienenarten, ihre Flugzeiten, körperliche Merkmale und favorisierte Nahrungspflanzen. Eine ansprechende und leicht verständliche Übersicht über geeignete Blütepflanzen hilft dabei, auch im eigenen Garten jeden Monat passendes Nektar- und Pollenangebot anzubieten. Mit dem Kauf des Buches unterstützt man außerdem mit einem Euro je Exemplar das Projekt „Zukunft für Wildbienen & Co“ der Deutschen Umwelthilfe.

Unsere Empfehlung

Wildbienenhelfer - Wildbienen & Blühpflanzen

In ihrem informativen Sachbuch über Wildbienen stellt Anja Eder spannende Fakten über heimische Wildbienen und geeignete Futterpflanzen für jede Jahreszeit vor. Ihre faszinierenden Fotos, die größtenteils im eigenen Garten entstanden sind, machen das Werk zu etwas Besonderem. 
„Wildbienenhelfer – Wildbienen & Blühpflanzen“
Verlag TiPP 4
248 Seiten
39,90 €

Unterstützung

Wer eine monatliche Pflanzübersicht über wildbienenfreundliche Blütepflanzen wünscht, den könnte das Blühkalender-Plakat interessieren. Darauf findet man schnell und einfach zahlreiche Nahrungspflanzen zwischen Februar und August sowie eine Übersicht über die Flugzeiten oligolektischer Wildbienen. Das bedeutet, dass diese Wildbienenarten nur bestimmte Pflanzenfamilien oder -Gattungen ansteuern. Daher ist es wichtig auch spezialisierten Wildbienen ein Nahrungsplätzchen zu sichern.

Die Wildbienenhelferin stellt sich vor