Mit Blütenpracht Bienen helfen

Einheimische Wildblumen stehen bei Wildbienen, Honigbienen, Schmetterlingen und anderen Blütenbesuchern hoch im Kurs, doch leider werden genau die in unserer Landschaft immer seltener. Doch da lässt sich etwas machen! Schon mit ein paar Wiesen- und Wildblumen im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon kann man die Nützlinge unterstützen. Denn jede noch so kleine naturnah und blütenreich gestaltete Fläche vergrößert Nahrungsangebot und Lebensraum von Wildbienen und anderen Insekten.

Auch den Topfgarten kann man mit speziellen Blumenmischungen zum blühen bringen, die Monate März bis Mai sind die ideale Zeit dafür, aber auch im Spätsommer ist die Aussaat von Wildblumen noch möglich. Und so einfach geht‘s.

Wildblumen im Balkonkasten aussäen

  • Balkonkasten mit möglichst magerer und torffreier Blumenerde füllen, normale Blumenerde etwa mit 1/3 Sand mischen um sie abzumagern
  • Erde gut andrücken, die Oberfläche sollte eben und feinkrümelig sein
  • Wildblumensamen gleichmäßig verteilen und Saatgut mit einer sehr dünnen Schicht Erde bedecken, damit sie nicht bei dem ersten Windhauch weggeweht werden
  • Mit der flachen Hand leicht andrücken und anschließend angießen, dafür am besten eine Gießkanne mit einem Brauseaufsatz verwenden
  • Balkonkasten an einen sonnigen bis halbschattigen Platz stellen und die Erde in den kommenden Wochen gleichmäßig feucht halten
  • Auf den Blütenreigen warten und das Bienenfuffet eröffnen

Wildblumen für Terrasse und Balkon

Damit die Blumenwiese im Kleinformat nicht nur schön aussieht, sondern auch als Nahrungsquelle für Wildbienen dient, sollte man darauf achten, dass die Blumenmischung sich auch wirklich als Wildbienenfutter eignet. Dabei gilt: Heimische Wildblumen bieten den Nützlingen grundsätzlich viel Pollen und Nektar.

Zu den wichtigsten Futterquellen, die auch auf in Kübeln, Kästen und Töpfen gedeihen gehören:

  • Flockenblumen
  • Glockenblumen
  • Kornblumen
  • Natternkopf
  • Schafgarbe
  • Wegwarte

Glockenblumen zählen neben Natternkopf, Kornblumen und Flockenblumen zu den wichtigsten Futterpflanzen für Wildbienen.

Weitere Blütenpflanzen für den Topfgarten

  • Fächerblume
  • Kapuzinerkresse
  • Löwenmäulchen
  • Malven
  • Margerite
  • Phacelia
  • Verbene
  • Wandelröschen
  • Zaunwicke

Phacelia nennt man nicht umsonst auch Bienenfreund, denn die hübschen Blüten ziehen Bienen geradezu an.

Unser Tipp

Blühende Kräuter für den Balkon

Wer zusätzlich zur Augenweide des bunten Blütenreigens aus Wildblumen auch etwas für die Nase und den Gaumen wünscht, dem empfehlen wir bienenfreundliche Blühkräuter. Als Topfpflanzen eignen sich diese Kräuter auch für den Anbau auf Terrasse oder Balkon und versorgen den Topfgärtner mit würzigen Blättern und Wildbienen mit Futter. 

Bienenfreundlicher Balkon

Neben Futterpflanzen brauchen Wildbienen auch Nistmöglichkeiten und Baumaterial für ihre Nester. Als Nisthilfe für den Balkon eignen sich zum Beispiel Wildbienenhäuser mit hohlen Bambusröhrchen, spezielle Lochziegel sowie mit Sand oder Lehm gefüllte Töpfe. Baumaterial für die Brutzellen finden Wildbienen in Kisten mit Sand, Kies und Lehm, für die sich in einer sonnigen Ecke ein Plätzchen findet.
Dass man im Naturgarten oder vielmehr auf dem Naturbalkon auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichtet und dafür auf torffreie Erde sowie organischen Dünger oder Pflanzenstärkungsmittel setzt, ist selbstverständlich.

Wichtig ist jedoch: Auf Sorten mit ungefüllten Blütenmitten achten! Gefüllte Varianten halten für Bienen und andere Bestäuber keine oder nur wenig Nahrung bereit.