Was ist Propolis?

Das erstaunliche Naturprodukt Propolis wird von den fleißigen Honigbienen hergestellt, in dem sie Harz von Bäumen, ätherische Öle, Pollenbalsam und ihren eigenen Speichel vermengen. Was dabei herauskommt, ist Bienenharz. Dieses antibakterielle Baumaterial verwenden Honigbienen zum Beispiel in den Wintermonaten, um ihren Stock zu verschließen. Dies ist wichtig, denn dadurch schützen die Bienen sich vor Krankheiten! Der besondere Kittwachs schütz die Bienen durch seine antibakterielle und antivirale Wirkung nicht nur vor Krankheiten, sondern hält auch Schädlinge wie Mäuse aus dem Bienenstock fern. 

Propolis-Tinktur: Naturheilmittel für die Hausapotheke

Um eine eigene Propolis-Tinktur herzustellen, benötigt man etwa 30 g Propolis (z.B. vom Imker Ihres Vertrauens) und 300 ml hochprozentigen Alkohol. Das Propolis gibt man zusammen mit den Alkohol in ein Einmachglas und rührt so lange um, bis sich das Propolis vollständig aufgelöst hat. Das Glas anschließend für etwa sechs Wochen an einen sonnigen Platz stellen und einmal am Tag schwenken. Nach dieser Phase die Flüssigkeit durch ein Sieb gießen und in ein gut verschließbares Behältnis füllen - fertig ist die eigene Tinktur!

Anwendung der Propolis-Tinktur

Für die äußere Anwendung von Propolis, muss die Tinktur in eine Creme untergerührt werden. Soll damit ein Nagelpilz behandelt werden, so muss das hochkonzentrierte Propolis auf die infizierte Stelle aufgetragen werden. 

Für die innerliche Anwendung gilt folgende Regel: Pro Kilogramm Körpergewicht ein Tropfen Propolis Tinktur pro Tag. So entfaltet es seine antibiotische, entzündungshemmende und antivirale Wirkung. Das Immunsystem kann man auch stärken, indem man jeden Tag 10 bis 15 Tropfen in ein Glas Wasser füllt und dieses trinkt.