Nachbereitung & Pflege

Was ist in den ersten Tagen oder Wochen besonders wichtig?

Die Fläche sollte nicht austrocknen, daher muss täglich, bei warmen Wetter sogar mehrmals am Tag, gewässert werden. Auch nach der Keimung sollten die jungen Pflänzchen nicht austrocknen.

Wie lange dauert es in etwa, bis die ersten Samen aufgehen? 

Das hängt von der Temperatur und der Blumenwiesen-Mischung ab, ebenso wie das Erscheinen der ersten Blüten.

Darf man die Fläche betreten, oder sollte man das lieber vermeiden?

Die Wiesenfläche sollte nicht betreten werden. Praktisch und noch dazu besonders schön ist es, wenn man von Anfang an Wege durch die Wiese einplant.

Muss man die Blühwiese den ganzen Sommer über wässern?

Nein, das muss man in der Regel nicht, denn Wildblumen mögen es meistens von Natur aus eher trocken. Wenn die Pflanzen größer und gut verwurzelt sind, muss daher nicht mehr von Hand gewässert werden.

Wie pflegt man die Wiese, muss man sie zum Beispiel mähen?

Ja, denn nur so bleibt die Wiese auf Dauer erhalten. Das Mähgut bleibt eine Weile zum Trocknen liegen, damit die Samen herausfallen können, dann wird es abgeräumt. Nach dem Mähen erfolgt oft eine zweite bzw. dritte Blüte. Durch den Schnitt gelangen Licht und Wärme an den Boden, dies begünstigt den Neuaustrieb. Zudem werden der Wiese durch die Mahd Nährstoffe entzogen, was gut ist, denn die meisten Wiesenblumen bevorzugen mageren Boden.

Gemäht wird ein- oder zweimal im Jahr. Mäht man nur einmal, dann etwa Ende Juli. Dann blüht die Wiese oft ein zweites Mal im Spätsommer oder Herbst. Die Blumen lässt man bis zum kommenden Frühjahr stehen und mäht sie erst dann. Mäht man zweimal im Jahr, dann am besten Ende  Juni und Anfang September.

Was macht man nach der letzten Blüte?

Ab dem Herbst überlässt man die Wiese am besten sich selbst. Dann kann sie vielen Insekten und anderen Tieren als Nist- und Lebensraum oder als Winterquartier dienen.

Also lässt man die Blumenwiese über Herbst und Winter stehen?

Ja. Je nachdem, wann sie gemäht wurde, ist sie mehr oder weniger hoch. Wichtig ist, sie im Frühjahr zu schneiden, damit sich die Pflanzen neu entwickeln können.

Wie entwickelt sich die Blumenwiese im zweiten Jahr, sieht sie so aus wie anfangs?

Ist es eine kurzlebige Mischung, ist die Blütenpracht im nächsten Jahr nicht mehr so üppig. Langlebige Mischungen sind aber darauf ausgerichtet, dass sie über einige Jahre hinweg schön aussehen. Nachdem im ersten Jahr die einjährigen Blumen geblüht haben, haben die zweijährigen Arten im ersten Jahr nur eine Rosette gebildet. Diese treiben dann im nächsten Jahr durch und blühen. Gleichzeitig säen sich die einzelnen Pflanzen im besten Fall immer wieder aus, sodass bei richtiger Mahd und geeigneten Boden- und Standortbedingungen die Wiese auch über einige Jahre hinweg schön aussieht.

Unser Tipp
Antje Sommerkamp

Antje Sommerkamp im Interview

Antje Sommerkamp

Die Wildbienen-Expertin der Redaktion Mein schöner Garten kennt die Bedürfnisse von Wildbienen durch ihr biologisches Fachwissen genau und versteht es auch, diese zu vermitteln. Sie war maßgeblich am Entwicklungsprozess des Burda Bienen-Erlebnisgartens in Offenburg beteiligt und erzählt uns, worauf es dabei ankam.